Neubeginn auf beschenkt

In den letzten Monaten war ich immer wieder etwas hin und her gerissen was diesen Blog angeht. Gestartet hatte ich doch, um eine Plattform für meine Fotos zu haben, weil ich mich bei ehrenamtlichen Projekten anmelden wollte. Aber da ich mit Leib und Seele Schreiberling bin, mussten natürlich auch Texte her.

Im letzten Jahr habe ich mich ein wenig mit dem Thema ums Bloggen beschäftigt und viele Blogs kennengelernt. Und manchmal hatte ich das Gefühl, dass ich gar nicht mehr genau weiß, was ich mit meinem Blog erreichen möchte.

beschenkt - Ein Familienblog

Je mehr Familienblogs ich entdeckt habe und wie wertvoll sie für mich sind, desto mehr wünsche ich mir, auch mehr in diese Richtung zu gehen. Klar, ich habe schon einiges von uns als Familie geschrieben und gezeigt, aber meinem Gefühl nach lag der Schwerpunkt nicht auf Familienleben, nicht auf dem Alltäglichen.

Das soll sich nun ändern.

Vielen Dank erstmal an alle, die mir  nach meinem letzten Artikel geschrieben haben. Eure Kommentare haben mir gezeigt, dass ihr euch auch darüber freuen würdet, wenn ich diesen Weg einschlage.

Ich möchte weiterhin über Trauer schreiben, über uns als "verwaiste" Familie. Das gehört schließlich zu uns und es bleibt mein Herzensanliegen, andere Familien zu ermutigen, die Ähnliches erleben müssen. Daher werde ich mit der Zeit neue Seiten zu diesem Thema erstellen, auf denen ich mehr Infos und Links teilen möchte.

Bei Instagram werde ich auch etwas mehr Einblick in unseren Alltag geben. Aber wie es nun mal bei solchen Medien ist, sollen diese Bilder nicht mit der Realität verwechselt werden. Ich versuche, ehrlich zu sein, aber auch gewisse Grenzen zu ziehen.

Ihr werdet außerdem bald merken, dass ich immer wieder Bezug auf Artikel bei lily white nehmen werde. Da wir dort wieder anfangen, regelmäßig zu schreiben und auch eine Seite für Mütter erstellen (auch bei Facebook) wird es sicher Überschneidungen geben.

Vielleicht werde ich auch dazu kommen, hin und wieder andere Familien zu fotografieren - das wünsche ich mir sehr! Und mein Ziel ist auch, irgendwann regelmäßig zu schreiben. Aber: Bloß kein Druck. Schließlich habe ich noch andere Ziele und eins der größten Vorhaben für dieses Jahr ist, mein Buch fertig zu schreiben.

Ich bin selbst sehr gespannt, habe viele, viiiiiiele Ideen, die ich in wenig Zeit packen muss. Aber ich freue mich sehr!

Schönheit im Alltag entdecken

Das soll ganz großes Thema sein. Ich hatte ja schon mal darüber geschrieben, aber in den letzten Monaten fiel es mir ehrlich gesagt selbst schwer, die Augen offen zu halten. Nicht nur weil ich übermüdet war. Ich war erschöpft. Hatte mir zu viel vorgenommen und musste mit meiner Gelassenheit zahlen.

Deshalb möchte ich neu lernen, die vielen wunderbaren Schönheiten des Alltag zu entdecken. Ich bin so reich. Beschenkt. Geliebt. Gesegnet. Und wenn ich das nicht mehr sehe, dann möchte ich innehalten und mich neu ausrichten.

Mein Blick war abgeschweift von meinem guten, herrlichen Gott, der die Schönheit selbst ist. Ich wende mich ihm wieder zu und sehe in seine gütigen Augen. Spüre, wie er mir liebevoll mit der Hand über die Wange streicht. Seine warme Stimme legt sich wie wohltuende Salbe auf mein Herz und bringt es wieder zur Ruhe.

Und dann sehe ich es wieder. Das Gute. Das Schöne.

Überall und immer.

Und nun folgen ein paar Bilder von unserem Zoobesuch im letzten Sommer. Passt zwar gerade gar nicht, aber ich freue mich so, dass ich es endlich geschafft habe, sie zu bearbeiten. Wir waren dort mit den Familien von Alex Brüdern, um den Geburtstag von unserer Nichte zu feiern.

Freut sich noch jemand auf den Frühling?
RN_16551 RN_16557 RN_16562 Unsere kleine Emma wird von allen Mädchen umschwärmt. Die Cousinen spielen gerne mit ihr und singen "Ringel, Ringel, Rose...". RN_16592

RN_16605 RN_16631

Ach ich bin immer wieder neu begeistert von diesem Jungen! Ich hatte es noch nicht geschafft, euch von seinem Geburtstag im September zu berichten. Es war eine Agenten-Feier. Soll ich das noch nachholen? Auf jeden Fall hatte ich schon angefangen, einen Artikel zu schreiben, in dem es darum geht, wie Elternliebe mit den Jahren größer wird.

Das Superman-Shirt haben wir Alex mal zu Weihnachten geschenkt. Passt einfach zu ihm, unserem Super-Papa <3
RN_16664 RN_16675 RN_16681
RN_16764 RN_16817

Hannah diktiert mir gerade den Text zum Tiger:

"Wir haben sehr lange nach dem Tiger gesucht und ihn dann endlich gefunden."

RN_16841  RN_16885  RN_16923
RN_16982

Emma hat sich lange erfolgreich gegen den Mittagsschlaf gewehrt. Aber irgendwann war es so weit. Mit Maiskolben in der Hand entwich sie ins Traumland.

RN_17112

Ich hatte eine schwarze Hose an, die am Ende ähnlich aussah wie Emmis Leggins. Überall klebte der Staub.

RN_17120

Ach ja... ich bin bereit für die wärmeren Temperaturen...

2 Antworten

  1. Das liest sich gut und stimmig.
    Ich glaube, dass man beim bloggen immer wieder an diesen Punkt kommt. Ich habe sogar meinen “alten” Blog gelöscht, weil es einfach nicht mehr “rund” war, nicht mehr das, was ich eigentlich transportieren wollte. Zu viel Privatsphäre gezeigt und ich für mich brauche eine gewisse Anonymität… auch wenn das natürlich leider auch Distanz bringt :-(.
    Momentan brauche ich es anonymer… vielleicht irgendwann wieder offener…
    Aber ich mag Deinen Blog, Deine Art zu denken und Dinge zu formulieren. Schön, dass es Dich weiterhin geben wird!
    LG,
    Tina

    • Danke für dein Feedback, Tina! Das bedeutet mir sehr viel und hat mich echt weitergebracht.
      Liebe Grüße,
      Regina

Einen Kommentar schreiben

I accept that my given data and my IP address is sent to a server in the USA only for the purpose of spam prevention through the Akismet program.More information on Akismet and GDPR.